Der Weg ist weit, wer wollte je ihn gehn? / Der Weg ist weit, wer wird mich je verstehn? / Ich geh allein. / Und, kehre ich zurück, / sind's Tränen, die mir bleiben / dann, zum Glück. (Pavel Czechovic: Lieder aus Sibiristan, 2010/2011)

Pavel Czechovic, geboren am 8.Mai 1953, dem Tag des Molwanischen Melkeraufstands, entdeckte schon sehr früh seine Liebe zur Musik. Aufgewachsen bei seiner Großmutter Babicka - sie floh als pazifistische Aktivistin 1938 aus dem von NS-Deutschland besetzten Tschechien - lernt er im Alter von nur 2 Jahren Panflöte und Cymbal - und natürlich das Singen. Es folgen erste Auftritte bei Sängertagen in Molva Brod. Ab Anfang der 1960er Jahre tritt Pavel im lokalen staatlichen Kulturklub auf.

Sein Studium in klassischem Gesang, Tasten- und Saiteninstrumenten absolviert Pavel Czechovic 1973 am Molva Konservacie Musikal et Artisti pulkri mit Auzeichnung durch den Kulturattachée des Staates Molwanien. Pavel erarbeitet ein Dossier "Übungen für die sängerische Darstellung am Mikrofon" (Mikrofoni Esercici performak) und erhält darauf hin die Einladung zu zahlreichen Musik- und Kulturfestivals in die Bruderstaaten Molwaniens. Gut 13 Jahre lang gastiert er bei Musikfestivals, Spartakiaden und gewinnt den 2. Preis im Wettbewerb für die Eröffnungshymne der Olympischen Spiele in Moskau 1980 (Silberne Ährenleier).

Die Musik teilt sich fortan für Pavel Czechovic nur in gute oder schlechte Musik, nicht in ernste oder unterhaltende. So zählen zu seinem Repertoire Werke aus Klassik, populäres Liedgut und Tanzmusik aller musikalischer Genres und geografischer Topografien. Viele seiner Schlager und Evergreens beeinflussen internationale Hits wie beispielsweise "Chaimatmelodie": in der Version von Shirley Bassey geht sie als No1-Titel um die Welt.

Im voranschreitenden Prozess der Öffnung in den sozialistischen Ländern in den 1980er Jahren setzt Pavel Czechovic auf die Chancen der Zeit und gründet mit Unterstützung des Molwanischen Ministeriums für Wirtschaft, Außenhandel und kulturellen Verkehr die Pavel Czechovic Musik Produkat Lta., deren Vorstandsvorsitzender/CEO er seitdem ist.

Anfang der 1990er Jahre wird Pavel Czechovic von westeuropäischen Radio- und Fernsehsendern entdeckt. BBC7, Schweiz4 und Radio Unterfranken nehmen seine Titel in ihre Schlagerparaden und in ihre digitalen Musikarchive auf. Es folgen zahlreiche Auftritte bei Schlager- und Heimatfestivals im deutschsprachigen Raum.

Klassische Musik, beispielsweise Dvorak, aber auch Mozart, Bach und Britten, haben Pavel Czechovic immer begeistert und inspiriert. Sie fließt auch in seine Kompositionen für befreundete Teilnehmer beim Grand Prix Eurovision de la Chanson, heute Eurovision Song Contest. Meist kamen diese Beiträge immerhin auf Platz 21 der nationalen Vorausscheidungen.

Singen und Komponieren/Arrangieren, Sprachsynthese und Denken, aber auch Gesellschaft mit zu gestalten, das ist ihm wichtig, Pavel Czechovic über sich selbst: "Was kiemmert mich mein Gesinge von Vergangencheit!" ist einer seiner meist zitierten Aussprüche: neue Wege zu gehn, fern von Molwanien, wollte er und kam nach Deutschland.

Zu Pavels Lieblingsfilmen zählen neben heimatverbundenen Titeln wie "Durch Molwaniens Hain und Flur", Arbeiterleben" und "Wohin, Molva, wohin?" unter Anderem "Lost in Translation". Zu seinen Lieblingsbüchern die "Essais" von Montaigne und R.Gernharts "Die Blusen des Böhmen". Über das Leben schreibt Pavel: La vita corre come un rivo fluente.- Das Leben als Fluss in Bewegung, ob als River-of-no-return oder als das lieblich plätschernde Bächlein in Erinnerung seiner Molwanischen Heimat.

Pavel Czechovic ist der Philosoph unter den Songwritern, zugleich sein eigener Interpret und schärfster Kritiker. Pavel blickt immer nach vorn und zurück, dabei verweilt er nur kurz im Gegenwärtigen und sucht so Leichitgkeit in der Schwere. Einer, der mal in Lackschuhen und mal barfuß daherkommt, ehrlich bis zum Umfallen und immer mit Humor

Das Kulturkomitee Molwaniens verleiht im Sommer 2010 offiziell den Titel "Die Goldene Stimme Molwanîens". Pavel gereiche seinem Land in höchstem Maße zur Ehre.

Pavel Czechovic ist einfach - einer von uns allen.